Besenreiser

Vor allem Frauen leiden an Besenreisern, die mit Vorliebe an den gut sichtbaren Hautpartien an der Aussenseite des Ober- aber auch des Unterschenkels sowie in den Kniekehlen auftreten. Zudem können Besenreiser auch Beschwerden verursachen wie Kribbeln, Jucken, leichte Schmerzen oder ein Spannungsgefühl. Zu einer chronischen Venenkrankheit mit Hautveränderungen und “offenem Bein” führen sie jedoch nie.

Besenreiservarizen sehen so aus, als wären Äderchen geplatzt, doch haben sie hiermit nichts zu tun. Es handelt sich vielmehr um feinste erweiterte Venen. Ihr Durchmesser entspricht 1-3mm und sie verlaufen ganz knapp unter der Haut, manchmal sogar leicht erhaben. Dies ist jedoch nur der sichtbare kleinere Teil, da der Rest in tieferen Hautschichten verborgen bleibt. Warum Besenreiser auftreten, ist immer noch nicht eindeutig geklärt.

Die Verödungstherapie mit Schaum kombiniert mit dem Einsatz von Lasergeräten
ist zur Zeit die beste Behandlungsstrategie gegen Besenreiser. Dieses Verfahren lässt sich schnell und einfach durchführen und beinhaltet so gut wie keine Komplikationen. Hierbei wird mit Hilfe feinster Nadeln der Verödungsschaum in das Besenreisernetz eingebracht. Dies führt zu einer Verklebung der Venenwände und einem Schrumpfungsprozess, so dass die Besenreiser verschwinden. Dieser Effekt reicht nicht immer vollständig aus, sondern bedarf gelegentlich des zusätzlichen Einsatzes von Lasergeräten. Das hochenergetische Laserlicht führt dann zur Wärmeentwicklung im Besenreisergefäss mit dem Effekt einer Gefäss-Schrumpfung, so dass die störenden Strukturen verschwinden.

Die Behandlung erfolgt ambulant, ein Krankenhausaufenthalt ist nicht nötig. Der Eingriff ist etwas unangenehm, aber nicht schmerzhaft. Durch diese Kombination aus zwei verschiedenen, sehr effizienten Methoden ist eine nennenswerte Nachbehandlung nicht nötig: lediglich empfiehlt sich ein kleiner Verband für einige Stunden. Das Tragen von dicken Verbänden oder lästigen Kompressionsstrümpfen ist bei der von uns verwendeten und modifizierten Technik nicht nötig. Es kann sofort wieder Sport getrieben werden, Schwimmen oder Sonnenbaden ist ebenfalls erlaubt

In den ersten Tagen nach der Verödung erscheinen die Besenreiser ganz besonders rot; gefolgt von einer dunklen, leicht bräunlichen Hautverfärbung, die sich nach wenigen Wochen zurückbildet. Je nach Ausprägung behandeln wir mit heparinhaltigen Salben (Lyman 200 000) und/oder Vitamin K angereicherten Crèmen für einen raschen optimalen Erfolg.

Achtung: Besenreiser können grundsätzlich leider immer wieder auftreten, egal, ob man sie verödet, mit Laser behandelt oder ob keine Behandlung durchgeführt wird. Je nach Bedarf des Patienten kann die Therapie beliebig häufig wiederholt werden.