Carboxytherapie

Die Carboxytherapie, d. h. die Anwendung von medizinischem Kohlendioxid (CO2) im Unterhautfettgewebe, wird seit den neunziger Jahren in Italien und Lateinamerika zur Behandlung der Cellulite und bei lokalisierten Fettdepots durchgeführt.

Mittels dünnster Nadeln wird das medizinische CO2 in die Cellulite bzw. die Fettpolster eingebracht. Das Gas verteilt sich im Unterhautfettgewebe, verstärkt die Mikrodurchblutung (Wärmegefühl) und fördert die venöse sowie lymphatische Drainage des Gewebes.

Ein weiterer Effekt betrifft die Membran (Aussenhaut) der Fettzellen selbst. Das Gas hat einen fettauflösenden Wirkmechanismus und steigert durch den entstehenden Sauerstoff den Oxidationsprozess der Fettsäuren.

Durch die Freisetzung von Körperenzymen wird zusätzlich die Aufspaltung der Triglyceride, das heisst der freien Fette, gefördert und verstärkt abgebaut.

» Welche Zonen können behandelt werden?

Grundsätzlich kann jede Zone am Körper behandelt werden wie Arme, Bauch, Gesäss und Schenkel.Hervorragende Ergebnisse erzielt man auch bei der Behandlung von Dehnungsstreifen (Schwangerschaftsstreifen) und bei dunklen Augenringen. Aber auch Haarausfall kann erfolgreich behandelt werden. Die durchblutungsfördernde Wirkung und Anregung des Lymphabflusses führt beiLipödembeschwerden (müde, geschwollene Beine) zu Beschwerdefreiheit.

» Behandlungsablauf

Da es sich um eine körpereigene Stoffwechselstimulation handelt, sind mehrere Sitzungen erforderlich. In der Regel empfehlen sich 2 Behandlungen pro Woche. Um eine dauerhafte Straffung − beziehungsweise ein Einschmelzen störender Fettpolster − zu erreichen, sind mindestens 10 Behandlungen nötig. Die Verteilung des Gases bei der Behandlung grösserer Flächen (Beine und Po) wird verbessert durch eine anschliessende Endermologie-Behandlung, der Straffungseffekt wird dabei verstärkt.

» Mögliche Nebenwirkungen

CO2 ist absolut unschädlich, es wird im Körper zu aktivem Sauerstoff abgebaut, weshalb auch grosse Flächen behandelt werden können. Bis auf einen eventuellen minimalen Bluterguss an den jeweiligen Einstichstellen sind keine unerwünschten Nebenwirkungen zu befürchten. Die Behandlung ist nur gering oder gar nicht schmerzhaft.

» Haltbarkeit der Ergebnisse

Die Ergebnisse halten ungefähr zwei Jahre an. Um die Haltbarkeit zu verbessern sind gegebenenfalls eine Ernährungsumstellung sowie ein Sportprogramm empfehlenswert.

Kostenpunkt: abhängig von der Grösse der behandelten Stellen. Für eine Cellulitebehandlung der gesamten Oberschenkel inkl. Gesäss mit anschließender Endermologie-Behandlung (Gesamtdauer ca. 1 Stunde) müssen Sie mit ca. CHF 200.00 pro Sitzung rechnen. Ohne Endermologie kostet die Behandlung ca. CHF 100.00-150.00. Kleinere Areale wie beispielsweise Oberarme kosten entsprechend weniger.

Advertisements